6 Tipps rund um den Winterdienst auf dem Betriebsgelände

Tipps für den WinterdienstWenn der erste Schnee fällt, muss der Winterdienst organisiert sein. Dabei sollten Sie einige Punkte berücksichtigen, ganz gleich, ob Sie selbst Schnee und Eis beseitigen oder ob Sie ein Unternehmen damit beauftragen:

  • Räumung öffentlicher Wege
    Für Straßen, Rad- und Fußwege sind Städte und Gemeinden als Grundstückseigentümer für die Einhaltung der Streu-und Räumpflicht zuständig. Diese geben die Verpflichtung bezogen auf öffentliche Fußwege meistens über ihre Satzung an die Anlieger weiter, so dass dann auch Unternehmen als Eigentümer oder Mieter eines anliegenden Grundstückes für die Räumung der öffentlichen Fußwege zuständig sind.
  • Räumung des Betriebsgeländes
    Grundsätzlich müssen Unternehmer dafür sorgen, dass auf ihrem Gelände niemand zu Schaden kommt. Bei der Streu- und Räumpflicht auf dem Betriebsgelände gilt, dass hier die Anforderungen höher sind als bei privaten Grundstücken. Denken Sie an die Räumung von Zuwegen, Zufahrten  und Parkplätzen, so dass diese gefahrlos befahren und begangen werden können. Bekannte Gefahrenstellen lassen sich durch entsprechende Hinweisschilder entschärfen und sorgen für erhöhte Aufmerksamkeit.
  • Die Verantwortung des Mitarbeiters
    Klären Sie auch Ihre Mitarbeiter über mögliche Gefahrenquellen auf und informieren Sie sie auch über das richtige Verhalten auf dem Betriebsgelände. Denn auch dem Mitarbeiter ist eine gewisse Vorsicht und Sorgfalt(z.B. auf einer mit Splitt gestreuten festgefahrenen Schneedecke) zuzumuten. Schnee und Eis gehören zum Winter dazu und trotz Räum- und Streupflicht seitens des Unternehmens darf sich der Mitarbeiter nicht auf völlige Eis- und Schneefreiheit verlassen.
  • Wann muss geräumt werden?
    Auch hier sind die Anforderungen höher als im privaten Bereich, wo in vielen Fällen eine Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr in den Gemeindesatzungen gilt. Bei Betrieben richtet sich die Pflicht nach den Betriebsverhältnissen. Beginnt der Betrieb um 7.00 Uhr, sollte schon eine Stunde vorher geräumt werden. Das gleiche gilt, wenn Lieferanten ab einem bestimmten Zeitpunkt eintreffen, auch dann muss sichergestellt sein, dass vorher geräumt wird. Generell muss immer dann, wenn nennenswerter Verkehr zu erwarten ist, für Sicherheit durch Räumen und/oder Streuen gesorgt werden. Nützliches Zubehör wie Schneeschieber oder Streuwagen finden Sie in unserem Onlineshop.
  • Wenn Sie ein Unternehmen beauftragen
    Treffen Sie in jedem Fall schriftliche Vereinbarungen. Festhalten sollten Sie den genauen zeitlichen Ablauf unter Berücksichtigung der Betriebszeiten und die örtlichen Gegebenheiten, also wo genau geräumt werden soll. In jedem Fall sollte die Arbeit des Winterdienstes zumindest stichprobenartig überwacht werden.
  • Und wenn doch einmal etwas passiert
    Verunfallt ein Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände ist der Unternehmer vor etwaigen Ansprüchen durch die Haftungsablösung der Unfallversicherung geschützt, da es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen können sich jedoch bei Besuchern, Lieferanten oder Mitarbeitern anderer Unternehmen ergeben, wenn diese zu Schaden kommen und der Unternehmer der Streu- und Räumpflicht nicht nachgekommen ist. Gleiches gilt für Passanten auf öffentlichen Fußwegen, für deren Räumung der Unternehmer als Anlieger verantwortlich ist. Wichtig: dokumentieren Sie Unfälle sofort! Was ist passiert? Wie waren die Bedingungen zum Unfallzeitpunkt? Wer war beteiligt? Gibt es Zeugen? Fragen wie diese, sind später auch gegenüber den Versicherungen zu beantworten.

Nützliches Zubehör wie Streuwagen und Schneeschieber für den Kampf gegen die weiße Pracht finden Sie in unserem Onlineshop.

Schlagworte: , , ,

1 Response to "6 Tipps rund um den Winterdienst auf dem Betriebsgelände"

  • Yvonne says:
Kommentar schreiben

*