Piktogramme auf Wetterschutzkleidung: wichtiges Auswahlkriterium

Keine Frage, Wetterschutzkleidung wird härtesten Bedingungen ausgesetzt: Nässe von Außen durch stundenlangen Regen, Feuchtigkeit von Innen durch schweißtreibende Arbeiten, Schmutz durch Erdarbeiten usw. Wie muss das Material der Wetterschutzkleidung beschaffen sein, das diesen Anforderungen standhält?

Piktogramme informieren über Materialqualität

Wetterschutzkleidung schützt gegen Nässe, Wind und Umgebungskälte bis – 5 °C. Sie wird überwiegend aus einem mehrschichtigen Laminat mit spezieller Membran bzw. mikroporös beschichtetem textilen Flächengebilde hergestellt. Diese Materialien verfügen über einen niedrigen Wasserdampfdurchgangswiderstand, sodass das Wasser von Außen (Regen) abgehalten wird, während der Wasserdampf des Körpers (Schweiß) durchgelassen wird. Zur Wärmeisolation werden moderne Baumwoll-Mischgewebe eingesetzt.

Wohlbefinden durch thermophysiologische Faktoren

Die sogenannten thermophysiologischen Eigenschaften von Wetterschutzkleidung beeinflussen das Wohlbefinden des Trägers. Hierunter versteht man hohe Wasserdampfdurchlässigkeit bei gleichzeitiger Winddichtheit. Ziel ist es, die Temperaturregelungsvorgänge des menschlichen Körpers zu unterstützen.

In der DIN EN 343 sind die „Anforderungen an die Schutzkleidung gegen schlechtes Wetter” definiert. Die Bekleidung wird gemäß der DIN EN 343 nach Wasserdurchgangswiderstand und Wasserdampfdurchgangswiderstand in drei Klassen kategorisiert. Je höher die Klasse, desto besser ist der Schutz gegen Regen (Wasserdurchgangswiderstand) und desto angenehmer ist der Tragekomfort (Wasserdampfdurchgangswiderstand, Atmungsaktivität). Die Tragezeiten dieser Schutzkleidung werden abhängig von der thermischen Belastung (mangelnder Atmungsaktivität) und der Außentemperatur festgelegt.

Beachten Sie die Piktogramme auf der Wetterschutzkleidung

Damit Sie sicher gehen können, dass Sie qualitativ hochwertige Wetterschutzkleidung kaufen, sollten Sie berücksichtigen, dass die Kleidungsstücke gemäß DIN EN 343, „Schutz gegen Regen”, und/oder DIN EN 342, „Schutz gegen Kälte”, geprüft sind. Erfüllt eine Wetterschutzkleidung die Normanforderungen, dann ist diese mit einem Label ausgerüstet, das Auskunft über die Eigenschaften gibt:

x

Piktogramm gemäß DIN 342 “Schutz gegen Kälte”

x = Angabe der geprüften Temperatur, z. B. -30 °C

x y

Piktogramm gemäß DIN 343 “Schutz gegen Regen”

x = Wasserdichte, Wasserdurchgangswiderstand, 3 Klassen (beste: 3)
y = Wasserdampfdurchgangswiderstand, Atmungsaktivität, 3 Klassen (beste: 3)

Mechanische Anforderungen gemäß DIN EN 343:

  • Reiß- und Weiterreißfestigkeit des Stoffes
  • Festigkeit der Nähte

Rund um das Thema „Wetterschutzkleidung” habe ich weitere Entscheidungskriterien für Sie zusammengestellt. Lesen Sie hier weiter:

Vier Kriterien für die Auswahl von Wetterschutzkleidung

Schlagworte:

2 Responses to "Piktogramme auf Wetterschutzkleidung: wichtiges Auswahlkriterium"

  • Stefan says:
  • loetzsch says:
Kommentar schreiben

*