Der Firmenparkplatz als Ihr Aushängeschild

Viele Arbeitnehmer wohnen in einiger Entfernung zu ihrem Arbeitgeber und sind deshalb oft auf das Pendeln angewiesen. Die meisten von ihnen nutzen das Auto. Auch Kunden, Lieferanten und andere Besucher reisen in den meisten Fällen mit dem Auto an. Viele Unternehmen verfügen über einen eigenen Firmenparkplatz, wenn es die Größe des Betriebsgeländes zulässt.

Der Parkplatz ist ein Art Visitenkarte des Unternehmens: Besucher betreten ihn zuerst, sodass ihm auch eine gewisse repräsentative Funktion zukommt. Ein schlecht gepflegter Parkplatz hinterlässt dabei bei Besuchern keinen guten ersten Eindruck und vermittelt ein eher negativ besetztes Bild vom Unternehmen.

Um einen guten Eindruck zu hinterlassen, sollte Ihr Parkplatz genauso geordnet und professionell wirken wie Ihr Unternehmen. Neben funktionalen Aspekten und der Sicherheit, sollte bei der Gestaltung und Instandhaltung demzufolge auch der visuelle Eindruck bedacht werden.  Im Hinblick auf die Gestaltung ergeben sich auf Grundlage der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht und  Unfallverhütungsvorschriften eine Reihe von Vorgaben und Vorschriften für eine sichere Gestaltung des Parkplatzes. Zusammenfassend besagen diese, dass ein Unternehmen mit eigenem Parkplatz  verpflichtet ist, diesen so zu gestalten, dass eine für alle Verkehrsteilnehmer sichere Nutzung gewährleistet ist.

Da die StVO auf privaten Grundstücken nicht gilt, haben Unternehmen prinzipiell die Möglichkeit den Verkehr auf Ihrem Gelände selber zu regeln.
Hier ist jedoch darauf zu achten, dass diese Regelung nur für privates Gelände gilt, welches erkennbar nicht für den öffentlichen Verkehr bestimmt ist. Während z.B. auf dem privaten, aber trotzdem frei zugänglichen Parkplatz eines Supermarktes die StVO gilt, gilt diese auf einem Firmengelände dessen Zufahrt z.B. durch eine Schranke oder ein den Zugang auf einen bestimmten Personenkreis limitierendes Schild beschränkt wird, nicht.

Aus Gründen der Einfachheit verzichten die meisten Unternehmen jedoch auf die Umsetzung von eigenen Verkehrsregeln und ordnen stattdessen die Anwendung der Regeln der StVO auf dem Parkplatz an. In der Konsequenz daraus ergibt sich, dass eine mit der StVO konforme Ausstattung, Markierung und Kennzeichnung des Geländes zwingend notwendig ist.

Unabhängig davon wie der Verkehr auf Ihrem Firmengelände geregelt wird, gibt es bei der Gestaltung eines gelungenen Firmenparkplatzes ein paar Dinge, die Sie beachten sollten. Unsere 10 Tipps helfen Ihnen bei der Gestaltung Ihres Firmenparkplatzes.

  • Soll auf dem Parkplatz die StVO gelten, so ist es notwendig alle Verkehrsteilnehmer mit einem entsprechenden StVO-Hinweisschild darüber zu informieren.
  • Wenn die StVO auf dem Firmengelände gültig ist, ist darauf zu achten, dass alle Verkehrsflächen entsprechend der StVO gestaltet und ausgestattet sind.
  • Der Parkplatz sollte immer als solcher gekennzeichnet werden. Verwenden Sie dafür ein entsprechendes Verkehrsschild wie z.B. unser Parkplatzschild aus Aluminium, wahlweise auch als reflektierendes Parkplatzschild gemäß StVO.
  • Die Verkehrswege einschließlich der einzelnen Parkplätze sollten entsprechend optisch abgegrenzt sein. Für die Abgrenzung der Verkehrswege empfehlen wir die Verwendung von Bodenmarkierungsfarben, die Sie mit passenden Markierwagen einfach und schnell auftragen können. Bitte beachten Sie: Für Verkehrswege auf denen die StVO gilt, ist nur weiße Farbe für längerfristige Markierungen zulässig.
  • Alte und verblasste, oder gar beschädigte Bodenmarkierungen sind gefährlich und können für Verwechslungen sorgen. Erneuern Sie die Bodenmarkierungen in sinnvollen Abständen. Ein zusätzlich aufgetragener Schutzlack schützt neue Markierungen vor schädlichen Einflüssen.
  • Die einzelnen Parkplätze können gemäß StVO nicht nur durch farbliche Markierungen, sondern auch durch dichte Reihen aus Markierungspunkten oder –nägeln abgegrenzt werden.
  • Um ein Überfahren der Parkplätze zu verhindern, oder die Parkplätze von anderen Verkehrsflächen und Gebäuden oder Grünanlagen sicher abzugrenzen, empfehlen wir den Einsatz von Parkbügeln oder Absperrpfosten aus Stahl oder auch Kunststoff.
  • Gerade Kunden sollten leicht einen freien Parkplatz finden können und nicht unnötig weit laufen müssen. Reservieren Sie Kundenparkplätze in der Nähe des Eingangsbereichs.
  • Nicht alle Menschen sind körperlich in der Lage größere Distanzen aus eigener Kraft zurückzulegen. Planen Sie in Eingangsnähe Parkplätze für körperlich beeinträchtigte Personen mit ein und markieren Sie diese mit einer entsprechenden Bodenmarkierung.
  • In bestimmten Bereichen des Parkplatzes wie z.B. auf den Zugängen für Fußgänger oder den Fußwegen ist kein motorisierter Individualverkehr erwünscht. Sperren Sie diese Bereiche mit Absperrpfosten für PKW und LKW.

Haben Sie weitere Tipps aus der Praxis? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Schlagworte: , ,

Kommentar schreiben

*