ADR/RID 2011: Die Übergangsfrist läuft am 30. Juni ab!

Nicht vergessen: Ab 1. Juli 2011 besteht keine Möglichkeit mehr, zwischen altem und neuem Recht zu wählen. Zu diesem Zeitpunkt endet die Übergangsfrist, die der Gesetzgeber eingeräumt hat, um die Änderungen in den Gefahrgutvorschriften umzusetzen. Somit ist das ADR/RID 2011 zwingend anzuwenden.

Neue Pflichten für Gefahrguttransport

Auch dieses Zeichen wurde überarbeitet: Die Träne am Fisch fehlt und der Baum wurde verändert.

Ein Beispiel für die Neuerungen: Jetzt muss auch der Entlader, als neuer Hauptbeteiligter an der Beförderung gefährlicher Güter, seine Pflichten wahrnehmen, die ihm durch 1.4.3.7.1 ADR/RID und § 23a GGVSEB zugeordnet sind. Darüber hinaus wurden die Pflichten weiterer Beteiligter geändert.

Außerdem dürfen ab 1. Juli 2011 nur noch die neuen schriftlichen Weisungen (Unfallmerkblätter) eingesetzt werden. Sie sind daran zu erkennen, dass auch das Symbol für umweltgefährdende Stoffe (Fisch und Baum) abgedruckt ist. Die Verantwortlichen in den Unternehmen sollten dafür sorgen, dass alle alten Unfallmerkblätter aus dem Verkehr gezogen werden.

Falls Sie bisher noch keine aktuelle Ausgabe der Vorschriften haben sollten, ist spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, sie zu besorgen.

Schlagworte: ,

Kommentar schreiben

*