Gefahrgut: 10 ADR-Änderungen, die Sie kennen sollten

Laster mit GefahrgutkennzeichenDas Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (kurz: ADR) enthält besondere Vorschriften für den Transport von Gefahrgut im Straßenverkehr.

Diese Vorschriften betreffen:

  • Die Einstufung der zu transportierenden Güter als Gefahrgut
  • Die Kennzeichnung und die Dokumentation der Beförderung
  • Den Bau von Behältern und Tanks für Gefahrguttransporte
  • Die Ausbildung der am Gefahrguttransport beteiligten Personen

Diese Vorschriften und Regelungen greifen, sobald der Transport zwischen zwei Vertragsstaaten erfolgt.

ADR 2015 – das ändert sich

Nun tritt am 01.01.2015 das ADR 2015 in Kraft. Wie auch schon in den Jahren zuvor gilt eine allgemeine sechsmonatige Übergangsfrist, was bedeutet, dass Sie die Vorschriften der ADR 3013 bis zum 30.06.2015 uneingeschränkt weiter nutzen können. Die Basis dieser Änderung ist die 18. Ausgabe der UN-Empfehlungen zum Transport gefährlicher Güter.

Die Änderungen umfassen rund 100 Seiten und reichen von neu hinzugefügten UN-Nummern über Streichungen von Einträgen bis hin zu größeren und kleineren Änderungen innerhalb der Abschnitte. Insgesamt sind es 832 zu beachtende Änderungen. Schon die Aktualisierungen der letzten Jahre zeigten, dass der Teufel im Detail steckt. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie sich rechtzeitig über die, für Sie anfallenden Neuerungen informieren.

Wir haben uns für Sie schlau gelesen und die wichtigsten Informationen in Kurzform zusammengestellt:

  • Es werden 20 neue UN-Nummern vergeben, die meisten für absorbierende Gase.
  • Für bestimmte ungereinigte leere Verpackungen wird eine eigene UN-Nummer eingeführt
    (UN 3509).
  • Asymmetrische Kondensatoren wie LIC (Lithium-Ionen-Kondensatoren) werden neu als Gefahrgut eingestuft.
  • Die Regelungen für defekte und gebrauchte Lithiumbatterien werden neugestaltet.
  • Gefahrzettelmuster und andere Kennzeichnungen werden hinsichtlich ihrer Bemessung exakt vorgegeben.
  • Abschnitt 5.5.3. über die Verwendung von Kühlmitteln wie Trockeneis wird komplett überarbeitet.
  • Die schriftlichen Weisungen werden geringfügig modifiziert. Hier gilt eine verlängerte Übergangsfrist bis 30.06.2017.
  • Sondervorschriften für den Transport in loser Schüttung sowie der Abschnitt 7.3.3. werden vollständig überarbeitet.
  • Transporte radioaktiver Typ-A-Versandstücke (maximal zehn Transportstücke; Transportkennzahl maximal drei) sind künftig ohne ADR Schulungsbescheinigung möglich.
  • Umweltgefährdende Stoffe der UN 3077 und 3082 werden, mit Ausnahme allgemeiner Verpackungsvorschriften, vollständig von der ADR befreit, wenn sie sich in Behältnissen mit maximal 5 l oder 5 kg Inhalt befinden.

Neue Kennzeichnungsvorschriften für Gefahrzettel & Co.

Auch in diesem Bereich haben sich einige wichtige Änderungen ergeben, welche sie bei Gefahrguttransporten unbedingt beachten sollten:

  • Die Buchstabenhöhe der Aufschrift  „UMVERPACKUNG“ und „BERGUNG“ muss ab dem 01.01.2016 mindestens 12mm betragen.
  • Umverpackungen, in denen einzelverpackte Flüssigkeiten ohne Ausrichtungspfeile enthalten sind, müssen nicht mehr mit Pfeilen gekennzeichnet werden.
  • Die Randlinie für das Kennzeichen „Umweltgefährdende Stoffe“ muss mindestens 2mm breit sein.
  • Für Gefahrzettelmuster wird zukünftig nicht nur eine Beschreibung sondern auch eine Abbildung mit den Hauptabmessungen zu finden sein. Im anschließenden Text wird beschrieben, dass die 5 mm vom Rand entfernte durchgezogene Linie mindestens 2 mm dick sein muss. Verkleinerungen sind nach wie vor für kleinere Versandstücke zulässig. Die 2 mm müssen aber trotzdem eingehalten werden.
  • Neue Muster sind spätestens ab 01.01.2017 zu nutzen.

Als ihr Profi für Kennzeichnung und Arbeitssicherheit haben wir natürlich dafür gesorgt, dass ab sofort alle Gefahrgutkennzeichen nach neuster Norm in unserem Onlineshop für Sie bereitliegen.

Schlagworte: , , , , , , ,

Kommentar schreiben

*