Wie Sie Brandschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können

Brandbekämpfung gehört zu den Gemeinschaftsaufgaben im Betrieb. Der Unternehmer und die Führungskräfte sind für die innerbetriebliche Organisation und für das Bereitstellen geeigneter technischer Maßnahmen zuständig. Als Unterstützung für den betrieblichen Brandschutz haben Führungskräfte die Möglichkeit, einen Brandschutzbeauftragten zu bestellen oder einzustellen, um Brandschutzaufgaben zu übernehmen. Darüber hinaus können Brandhelfer – wie Ersthelfer – eingesetzt werden, die für den Brandfall speziell geschult sind. Aber ab wann lohnt es sich, mit einem Brandschutzbeauftragten zusammenzuarbeiten? Wie viele Brandhelfer sollten in einem Unternehmen eingesetzt werden?

Formalrechtlich ist der Begriff „Brandschutzbeauftrager“ nicht definiert

Im Arbeitsschutzgesetz (§ 10) wird allgemein gefordert, dass der Arbeitgeber Maßnahmen zur Brandbekämpfung, Evakuierung und Ersten Hilfe treffen muss. Die konkrete Umsetzung ist abhängig von dem Ergebnis, das sich aus der Gefährdungsbeurteilung ergibt.

Dennoch wird in der Industriebaurichtlinie gefordert, dass ab einer Geschossgröße von 5.000 qm ein Brandschutzbeauftragter bestellt werden muss. Dieses verlangen immer häufiger Bauaufsichtsbehörden und städtische Behörden. Berufsgenossenschaften empfehlen unter bestimmten Voraussetzungen, einen Brandschutzbeauftragten einzustellen bzw. einen externen zu bestellen. Auch Sachversicherer sehen es gern, wenn Unternehmen mit einem Brandschutzbeauftragten zusammenarbeiten und belohnen dieses mit einer geringeren Versicherungsprämie.

Die BGI 560 „Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz“ definiert folgende Aufgaben des Brandschutzbeauftragten:

  • Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen,
  • Gestaltung von Arbeitsverfahren und Einsatz von Arbeitsstoffen,
  • Ermitteln von Brand- und Explosionsgefahren,
  • Erstellen eines Brandschutzkonzeptes,
  • Instandhaltung von Brandschutzeinrichtungen,
  • Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden, Feuerwehr und Feuerversicherer,
  • Aufstellen des Brandschutzplanes, z. B. Brandalarmplan, Flucht- und Rettungsplan,
  • Ausbildung von Mitarbeitern, z. B. Brandschutzhelfern, unterwiesene Personen.

Brandschutzhelfer im Betrieb

Zur Anzahl von Brandschutzhelfern in einem Betrieb heißt es in der BGI 560 heißt es: „Die ausreichende Anzahl von Versicherten (Brandschutzhelfern) ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Soweit keine besondere Brandgefahr vorhanden ist, haben sich ca. 5 % der Beschäftigten als ausreichend erwiesen. Bei höherer Brandgefährdung (siehe auch BG-Regel „Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern“ [BGR 133]), der Anwesenheit großer Personenmengen sowie Personen mit eingeschränkter Mobilität kann eine größere Anzahl von Brandschutzhelfern erforderlich sein. Bei der Anzahl der Versicherten sollen auch Schichtbetrieb, Abwesenheit einzelner Personen, z. B. Fortbildung, Ferien, Krankheit und Personalwechsel berücksichtigt werden.“

Brandschutzhelfer sollen unter anderem folgende Aufgaben erfüllen:

  • den Brandschutzbeauftragten zu unterstützen,
  • Entstehungsbrände zu bekämpfen,
  • Brandschutzeinrichtungen (Feuerlöscher etc.) zu bedienen,
  • die Feuerwehr einzuweisen.

Weitere Blog-Artikel zum Thema Brandschutz:

Vorschriften und Informationen für betrieblichen Brandschutz:

Schlagworte: , ,

2 Responses to "Wie Sie Brandschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können"

  • Frank S. says:
  • Frank S. says:
Kommentar schreiben

*