Wie Sie den passenden Barcode auswählen

Barcode auf ProduktOft werden wir von unseren Kunden gefragt, welchen Barcode sie verwenden sollen. Die Verwirrung ist bei der Fülle von Barcodes am Markt verständlich. Deshalb zeige ich in diesem Beitrag die beliebtesten ein- und zweidimensionalen (1D bzw. 2D) Barcode-Typen, welche Zeichen diese unterstützen und vor allem für welche Anwendungen sie geeignet sind.

Eindimensionale (1D) Barcodes

Eindimensionale oder 1D-Barcodes umfassen die bekanntesten, traditionellen Barcodetypen, wie sie für die Produktkennzeichnung oder das Anlagenmanagement verwendet werden. Diese Barcodes bestehen aus einem Satz von parallelen Linien auf einem kontrastierenden Hintergrund. Die Daten werden durch Variieren der Breite und Abstände der parallelen Linien und Zwischenräume codiert.

 

Code 39Code 39

Der beliebteste „Allround-Barcode“, der von praktisch jedem Barcode-Leser erkannt wird. Dieser alphanumerische Code ist dem Code 128 ähnlich, aber nicht so kompakt. Der Code 39 kann je nach Anwendungsfall mit oder auch ohne Prüfziffer gefertigt werden. Ursprünglich, daher auch der Name, konnte er nur 39 Zeichen codieren, aber dies hat sich seitdem auf 43 erhöht. Hauptsächlich findet er in der Logistik (intern) und dem Anlagenmanagement Verwendung.

 

Code 128Code 128

Diese kompakten Barcodes mit hoher Informationsdichte werden für Anwendungen genutzt, die größere Mengen von Zahlen erfordern. Er wird oft für Supply-Chain-Anwendungen und Anlagenmanagement verwendet. Der Code 128 wird in drei Untergruppen gegliedert:

Code 128 A: zur Darstellung von Ziffern, Großbuchstaben und Sonderzeichen
Code 128 B: zur Darstellung von Ziffern, Klein- und Großbuchstaben, sowie Sonderzeichen
Code 128 C: Ausschließlich zur Darstellung von Ziffern (mit einer gerade Anzahl Stellen!)

 

EAN-13EAN / GTIN

GTIN (Global Trade Item Number) ist bis heute in Europa eher bekannt unter dem Begriff EAN (Europäische Artikel Nummerierung). Im Jahr 2009 wurde aus der europäischen, eine globale Artikelnummer. Beide Codes sind identisch aufgebaut und sind der weltweite Standard zur eindeutigen Artikelnummerierung.

Konzept des GTIN / EAN-Systems ist es, weltweit eindeutig dieselbe Artikelnummer, nur für ein Produkt, eines einzigen Herstellers zu verwenden. Vom Aufbau ist er zum amerikanischen UPC (Universal Product Code) kompatibel. Ebenfalls zur EAN-13 Familie gehört der ISBN-Code, bekannt zur Auszeichnung von Büchern.

Der EAN-Code wird in 2 Untergruppen gegliedert:

EAN 13: Standard
EAN 8: für kleinere Produkte die kurze Version

 

Interleaved 2 of 5Interleaved 2 of 5

Dieser numerische Code (Ziffern 0-9) benötigt immer eine gerade Anzahl (zwischen 2 und 30) von Nutzziffern. Zur Darstellung einer ungeraden Anzahl von Zeichen kann dem Code eine Null vorangestellt oder eine Prüfziffer  angehängt werden. Dadurch, dass auch die Zwischenräume Informationen beinhalten, benötigt dieser Code mit hoher Informationsdichte sehr wenig Platz. Er findet hauptsächlich industrielle Anwendung in der Fördertechnik, Warenwirtschaft und im Transportwesen (z.B. Leit- bzw. Identcode der Deutschen Post AG).

 

Zweidimensionale (2D) Barcodes

Zweidimensionale oder 2D-Barcodes entstanden aus der Notwendigkeit, mehr Informationen in einem Barcode mit einer hohen Fehlertoleranz (z.B. bei teilweiser Verschmutzung oder Zerstörung) zu speichern. Diese Arten von Barcodes haben üblicherweise eine quadratische Form und repräsentieren Daten unter Verwendung zweidimensionaler Symbole und Formen. Sie sind nur von Bildverarbeitungsprogramm z.B. auf Smartphones lesbar (nicht für Laserscanner geeignet!).

 

QR-CodeQR-Code

QR-Codes (Englisch für „Quick Response“, zu Deutsch „schnelle Antwort“) sind 2D-Matrix-Barcodes, die einen einfachen Zugriff auf Informationen ermöglichen. Die dargestellten Punkte haben dieselbe Funktion, wie die Nullen und Einsen in der Computertechnik: Eine bestimmte Abfolge erzeugt einen definierten Wert, wie etwa einen Buchstaben oder eine Zahl. Da die Daten zweidimensional (vertikal und horizontal) gelesen werden, können so bis zu 4.000 alphanumerische Zeichen erfasst werden.QR-Codes werden hauptsächlich für Anwendungen mit starkem Kundenfokus, wie beispielsweise Produktetiketten, Visitenkarten, Werbeplakate oder  Zeitungen verwendet.

 

Data MatrixData Matrix

Data-Matrix-Codes sind 2D-Barcodes bestehend aus Schwarz- und Weißmodulen, die entweder quadratisch oder rechteckig angeordnet sind. Er wird durch zwei Suchelemente (eine L-förmig zueinander stehende waagerechte und eine senkrechte Linie) begrenzt. Diese Suchelemente dienen zur Lageerkennung, zur Erkennung von Verzerrungen und zur Größenbestimmung des Codes. Außerdem ist eine Ruhezone von einem Pixelelement (ein Modul) rundherum notwendig.Ein Data-Matrix-Code kann bis zu 2.335 alphanumerische Zeichen, bzw. 3.116 nummerische Zeichen speichern. Er ist aus jedem beliebigen Winkel und selbst bei bis zu 25 Prozent beschädigtem Code lesbar.

Der Code ist ideal für die Kennzeichnung von Kleinteilen. Er findet u. a. Anwendung in der Luftfahrt, Automotive, Elektronik und Halbleiter oder der pharmazeutische Industrie. Außerdem wird er zur Dokumentenverifizierung (z. B. von Tickets) verwendet.

 

Mit fünf Fragen den richtigen Barcode auswählen – unsere Schnellübersicht:

Schnellübersicht Barcodes

Schlagworte: , , , , , ,

Kommentar schreiben

*